Pressemitteilung
Umwelt- & Energierecht
09. Juni 2022

Verbrennerverbot ab 2035: NiedersachsenMetall fordert Technologieoffenheit

Mit dem Beschluss des EU-Parlamentes sollen Verbrenner und E-Fuels ab 2035 verboten werden. Der Hauptgeschäftsführer von NiedersachsenMetall, Dr. Volker Schmidt, kommentiert:

„Die Entscheidung einer Mehrheit im EP ist eine Absage an Technologieoffenheit und Wettbewerb. Eine Wirtschafts- und Technologiepolitik aber, die sich dem Wettbewerb um die beste technologische Lösung zur Reduktion des CO2-Footprints verweigert, führt geradewegs in die Sackgasse, dies lehren alle Erfahrungen.

Während die Politik auf den bedeutenden Weltautomobilmärkten China, Nord- und Südamerika bewusst auf Technologieoffenheit setzt, geht die EU einen Sonderweg. Die gestrige Entscheidung ist alles andere als zukunftsorientiert, sie wird den Produktionsstandort Europa schwächen und zu einer weiteren Verlagerung von Produktion, Wertschöpfung und Arbeitsplätzen in andere Standorte außerhalb Europas führen.

Wir erwarten, dass die Bundesregierung zu ihrem klaren Plädoyer für Technologieoffenheit in der Koalitionsvereinbarung steht und die Mehrheits-Entscheidung des Europäischen Parlaments nicht das letzte Wort ist.“

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie

Diesen Artikel teilen

Zurück zum Seitenanfang

Mitgliederbereich-Login

Bitte melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.