Der digitale Wandel verändert Berufsbilder und Aufgabenprofile massiv

Das betrifft besonders fertigungs- und fertigungstechnische Berufe.

So geht eine aktuelle Studie (IAB 04/2018) davon aus, dass bis zu 83 Prozent dieser Tätigkeiten potenziell von Computern ersetzt werden könne. Eine Million Jobs seien dadurch bedroht. Eine andere Studie kommt so­gar zu dem Ergebnis, dass allein in den nächsten fünf Jahren insgesamt 3,4 Millionen Stellen wegfallen (BIT­KOM 2018). Hoffnung gibt die Aussage der Bundesre­gierung, dass 1,6 Millionen neue Jobs entstehen sollen. Systematische und zielgerichtete Weiterbildung ist der Schlüssel zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit der Fachkräfte. Dabei kommt es darauf an, die erforderlichen Kompetenzen auch kurzfristig und möglichst schnell aufzubauen und zu integrieren.

Was diese Erkenntnisse konkret für ein Unterneh­men bedeuten, kann eindrucksvoll am Beispiel der Werkstransformation von MAN Truck & Bus AG am Standort Salzgitter geschildert werden. Unter dem Motto „LiA @ MAN ­ Lebenslanges Lernen im Arbeits­prozess“ wird gemeinsam mit der Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH sowie dem Institut für Fabrik­betriebslehre für Unternehmensforschung der TU Braunschweig (IFU) das Ziel verfolgt, Lernen in die Arbeitsprozesse zu integrieren. „Durch die Neuaus­richtung des Standorts hin zum Komponentenwerk und zentralen Teileversorger innerhalb des Unterneh­mensverbundes haben wir in den letzten zwei Jahren keinen Stein auf dem anderen gelassen“, so Dr. Peter Meyer, Werkleiter am Standort Salzgitter. Das führte mit sich, dass Arbeitsbereiche wegfielen, jedoch gleich­zeitig neue entstanden sind. Die Beschäftigten mitzu­nehmen, war von Beginn an ein besonderes Anliegen.

Mit Teamwork in eine erfolgreiche Zukunft! Fertigungsstraße bei der MAN Truck & Bus AG im Werk Salzgitter. Foto: MAN Truck & Bus AG

Das bloße Aneignen von Fachwissen wird künftig nicht mehr ausreichen

MAN stellte sich den besonderen Herausforderungen im Bereich der Qualifizierung. Die neuen, hochmo­dernen Fertigungsstraßen sind zum Teil vollverkettet. Gleichzeitig sind hochtechnologische Roboter und autonome Transportsysteme im Einsatz. Das bloße An­eignen von Fachwissen ist nicht mehr ausreichend. „Es ist ebenso wichtig, die Methoden-­, Sozial-­ und Selbstkompetenzen der Mitarbeiter zu fördern – und das am besten während der Arbeit“, so Jonas Wullbrandt, MAN­-Projektleiter für LiA @ MAN und Doktorand am IFU der TU Braunschweig.

MAN Truck & Bus Salzgitter plant Ausweitung der angewandten Methodik auf weitere Unternehmensbereiche

Um das Qualifizierungsziel zu erreichen, wird MAN Truck & Bus AG in Salzgitter von der Demografie­agentur als Expertin für systematische Weiterbildung begleitet. Lernen im Arbeitsprozess qualifiziert auch erfahrene Mitarbeiter für neue digitale Aufgaben. „Ins­besondere für Geringqualifizierte oder ältere Beschäf­tigte hat sich diese Form der Weiterbildung durch den individuellen und selbstorganisierten Ansatz be­währt“, unterstreicht Irene Stroot, Projektmanagerin der Demografieagentur. Der unmittelbare Praxisbezug stellt sicher, dass gelernt wird, was tatsächlich erforderlich ist. Ebenso erleichtert es den oft schwierigen Transfer des Gelernten.

Konzept der Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH. Grafik: NiedersachsenMetall-Report 1/19

Gemeinsam mit MAN gestaltete die Demografieagen­tur die Rahmenbedingungen für die Weiterbildung. In der Vorbereitungsphase (vgl. Abbildung) identi­fizieren sie zunächst den Bildungsbedarf bei den Mit­arbeitern. Dafür wurden prozessuale Arbeitsfolgen und Tätigkeitsprofile analysiert. Auf Basis der gewonnen Erkenntnisse erarbeiteten sie im zweiten Schritt Lern­projekte, beispielsweise zum Umgang mit Roboter­störungen sowie zur Verwendung von Mess-­ und Prüfmitteln. Gemeinsam mit eigens ausgebildeten Lernbegleitern aus dem Werk können die Mitarbeiter diese Lernprojekte nun während der Arbeit bearbeiten. Die Einarbeitung neuer Mitarbeiter wird vom klassi­schen Kollegentraining begleitet.

Zur Unterstützung des selbstorganisierten Lernens hat die standorteigene Lernfabrik, die MAN­Academy, ei­nen realitätsgetreuen Testroboter aufgebaut und pro­grammiert. Das dazugehörige Lernprojekt ist so gestal­tet, dass die Mitarbeiter den Störungsfall präventiv am Roboter nachvollziehen und bearbeiten können, ehe die Situation möglicherweise im Produktivbetrieb der Anlage auftritt. Ein verantwortlicher Meister zeigt sich vom arbeits­integrierten Lernen begeis­tert. „Lebenslanges Lernen fördert bei den Kollegen das ständige Hinterfragen der Arbeitsprozesse. Das treibt uns tagtäglich weiter vor­an und bereitet unsere Be­schäftigten auf die Heraus­forderungen der zukünftigen Arbeitswelt vor. “

Zukünftig soll die Methodik auch auf weitere Bereiche im Werk ausgeweitet wer­den, um das Unternehmen zu einer lernenden Organi­sation weiterzuentwickeln.

Einzigartig in Deutschland

Einzigartig in Deutschland: Die Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH ist eine Beratungsgesellschaft, gegründet von den Sozialpartnern NiedersachsenMetall in Vertretung von Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Schmidt und der Gewerkschaft DGB. Ihr Ziel: Unternehmen bei der Bewältigung des demografischen Wandels und des sich immer schneller vernetzenden und digitalisierenden Arbeitsumfeldes zu unterstützen. Weitere tragende Verbände und Institutionen haben sich diesem Anliegen inzwischen angeschlossen.

Ansprechpartner

Christian Budde

Christian Budde

Geschäftsführer Kommunikation, Pressesprecher

Diesen Artikel teilen

Zurück zum Seitenanfang

Mitgliederbereich-Login

Bitte melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.