Oberster Grundsatz ist Technologieoffenheit

Metallarbeitgeberverbände legen Grundsatzpapier zur Zukunft des Automobilstandorts Deutschland vor

11-Punkte-Plan zur Stärkung der Automobilindustrie im Transformationsprozess

Die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie haben ein 11-Punkte-Papier zur Zukunft des Automobilstandortes Deutschland vorgelegt. Darin werden die notwenigen politischen Maßnahmen genannt, um den Standort Deutschland für die Autombilindustrie als globale Leitregion zu erhalten.

Die M+E-Verbände weisen darauf hin, dass die Automobilindustrie die wichtigste industrielle Einzelbranche ist. So hängen beispielsweise deutschlandweit mehr als 850.000 Arbeitsplätze direkt an der Automobilindustrie, die in den M+E-Arbeitgeberverbänden organisiert sind. Unter Berücksichtigung der Vorleistungen aus anderen Branchen, angrenzenden Bereichen wie Werkstätten sowie der indirekten Effekte dürften es in etwa doppelt so viele sein. Die Branche steht für gut fünf Prozent der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung und 17,5 Prozent der deutschen Warenexporte.

Zu den geforderten Maßnahmen gehören neben einem klaren Bekenntnis zur Automobilindustrie und einer strikten Technologieoffenheit auch Aspekte wie ein Ausbau der Infrastruktur oder die Ausgestaltung eines innovationsgerechten rechtlichen Rahmens.

Ansprechpartner

Christian Budde

Christian Budde

Geschäftsführer Kommunikation, Pressesprecher

Diesen Artikel teilen

Zurück zum Seitenanfang

Mitgliederbereich-Login

Bitte melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.