Stiftung NiedersachsenMetall zeichnet herausragende Lehrerinnen und Lehrer aus Niedersachsen aus

Ministerpräsident Stephan Weil überreicht den Preis der Stiftung NiedersachsenMetall 2019 an Lehrkräfte aus Cadenberge, Stadthagen, Sögel und Calberlah

Auch in diesem Jahr hat die Stiftung NiedersachenMetall Lehrkräfte der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) für ihre herausragende Arbeit mit dem Preis der Stiftung NiedersachsenMetall geehrt.

Daniel Klink von der Schule am Dobrock in Cadenberge (Landkreis Cuxhaven), Isabell Stahlhut vom Wilhelm-Busch-Gymnasium in Stadthagen (Landkreis Schaumburg) und Uwe Hoormann von der Schule im Schloss in Sögel (Landkreis Emsland) nahmen vor rund 350 geladenen Gästen ihre Urkunden vom Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und Dr. Joachim Kreuzburg, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung, entgegen. Den Projektpreis erhielt das Projekt „Mission X – Train like an astronaut“ von der Realschule Calberlah (Landkreis Gifhorn). Eine Jury hatte die Preisträger für die Preise in Höhe von insgesamt 20.000 Euro ausgewählt.

Der Hauptgeschäftsführer von NiedersachsenMetall und Stiftungsvorstand Dr. Volker Schmidt unterstrich die Bedeutung dieser Auszeichnung: „Was wir alle zwei Jahre mit der IdeenExpo auf die Beine stellen, das machen diese Lehrerinnen und Lehrer täglich für ihre Schüler: Mit Kreativität und hohem persönlichen Einsatz machen sie Technik erlebbar und wecken Begeisterung.“

Denn auch in Zeiten der einbrechenden Konjunktur bleibe der Fachkräftemangel ein herausragendes Thema für die Industrie und für unser gesamtes Land, so Schmidt weiter. „Wir sind zwingend darauf angewiesen, dass sich auch künftig viele junge Menschen für eine Ausbildung in Technikberufen, im naturwissenschaftlichen Bereich, in der Metall- und Elektro-Industrie als Herz der deutschen Wirtschaft entscheiden. Lehrkräfte wie die heute ausgezeichneten geben dafür einen wichtigen Impuls.“

Der Journalist und Bestsellerautor Bastian Sick sinnierte in seiner Festrede über Logik in der Sprache anhand der doppelten Verneinung. Er erklärte die Vorzüge des Genitivs gegenüber dem Dativ und zeigte, dass es in der Sprache wie in den Naturwissenschaften auf Genauigkeit ankommt. „Oft genügt ein einziger Buchstabe, um einer Sache eine völlig neue Bedeutung zu geben“, sagte er. Mit einem Quiz stellte Bastian Sick die Zuhörer auf die Probe: Unter anderem sorgte die Frage, was das Wort „deutsch“ bedeutet, für Diskussionsstoff.

Der Preis richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer der Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) aller allgemeinbildenden Schulen und Fachgymnasien in Niedersachsen, die einen überdurchschnittlichen Einsatz für ihre Schule oder ihre Schülerinnen und Schüler erbracht haben. In die Bewertung durch die Jury fließen insbesondere folgende Kriterien mit ein:

  • Besondere Leistungen im Unterricht
  • Engagement für Projekte an der Schule
  • Förderung der Teilnahme an Wettbewerben
  • Einsatz für die Kooperation mit externen Partnern

Ansprechpartner

Christian Budde

Christian Budde

Geschäftsführer Kommunikation, Pressesprecher

Diesen Artikel teilen

Zurück zum Seitenanfang

Mitgliederbereich-Login

Bitte melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.