Statement
Diskurs
Hannover |  17. Mai 2017

NiedersachsenMetall zum Niedersachsen-Tarif: „Soli-Abschaffung ist 27 Jahre nach der deutschen Einheit überfällig.“

Kommentar von Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Schmidt zum vorgestellten Steuerkonzept von Ministerpräsident Stephan Weil.

Der Hauptgeschäftsführer von NiedersachsenMetall, Dr. Volker Schmidt, kommentiert das heute vom Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil vorgestellte Steuerkonzept wie folgt:

„Wir begrüßen die neu angestoßene Debatte um die Abschaffung des Solidaritätszuschlages. Förderung darf nicht nach Himmelsrichtung erfolgen, sondern nach tatsächlichem Bedarf. Seine Abschaffung ist 27 Jahre nach der deutschen Einheit schon längst überfällig.

Darüber ist die Entlastung gerade von kleinen und mittleren Einkommen grundsätzlich ein richtiger Schritt. Das wäre die Dividende aus der guten Entwicklung der öffentlichen Haushalte der letzten Jahre, die an die Steuerzahler zurückfließen muss.

Nicht nachvollziehbar allerdings wäre eine zusätzliche Belastung derjenigen, die in unserem Land zu den Leistungsträgern zählen, die unternehmerische Verantwortung tragen und Arbeitsplätze schaffen und sichern. Angesichts erheblicher Steuermehreinnahmen und der Entlastung der öffentlichen Haushalte durch die günstige Zinssituation ist eine neue Verteilungsdebatte an dieser Stelle schwer erklärbar.“

Ihr Ansprechpartner

Christian Budde
Kommunikation

Christian Budde

Leiter Presse und Online, Pressesprecher

Diesen Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Statement
Wirtschaftsförderung
Wichtig ist, dass es sich um eine effektive Aufstockung der bisherigen Fördermittel des Bundes für Forschung und Entwicklung handeln muss.
— Dr. Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer
Statement
Tarifpolitik
„Tarifpartner müssen die Zukunft der Digitalisierung gerade bei der Arbeitszeit mitgestalten.“
— Dr. Volker Schmidt
Zurück zum Seitenanfang

Mitgliederbereich-Login

Bitte melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.